Kiel Explode Festival, Tag 1 (17.06., Alte Meierei, Kiel)

Mitte Juni, das bedeutet in Kiel Ausnahmezustand, denn die Kieler Woche beginnt. Neben den ganzen Segelwettbewerben bedeutet das auch ein kommerzielles Abzockevent voll von miesen Bands, überteuerten Essens- und Getränkepreisen sowie haufenweise Unsympath_innen in der Stadt. Wie gut, dass es dieses Jahr (wenn auch terminlich eher zufällig) das Kiel Explode Festival gibt, dass an zwei Tagen in der Alten Meierei statt findet und eine sinnvolle Alternative zum kommerziellen Schrott der Kieler Woche bietet.
Meierei-typisch natürlich auch, dass der pünktliche Beginn um sechs nicht eingehalten wird. Zeit also, mal zu gucken, was es noch so gibt. Neben einem Stand von Narshardaa Records, wo die eine oder andere Vinylperle feil geboten wird, sorgt die Vegan-Wonderland-Crew für das Essen. Am ersten Tag gibt es einen veganen Cheeseburger, lecker, aber zu wenig, so der ziemlich einhellige Tenor und für drei Euro auch nicht gerade günstig. Zumindest das Käseangebot sorgt aber teilweise für Begeisterungsstürme bei den Besucher_innen. Aber genug davon, es geht dann nämlich auch los. Und, um das schon mal vorwegzunehmen, es wird eine musikalische Tour quer durch Zeit und Genres geboten, alles im weitesten Sinne im Punk/Hardcore-Underground verwurzelt.

Yfere haben als Opener erstmal das Pech auf ihrer Seite, denn gleich beim ersten Lied reißt eine Gitarrensaite. Also wird nochmal von vorne angefangen. Und wenn auch nach dem Konzert eher kritische Stimmen zu hören sind, das Gebotene wird als solide bis gut beurteilt und der Sänger wird als Unsympath bezeichnet, dessen Bühnenshow aufgesetzt wirkt, so ist das meiner Meinung nach ein richtig starker Auftritt des Quartetts. Brachialer Screamo mit deutlicher Black-Metal-Kante wird dargeboten, der Sänger klingt entweder verzweifelt oder kreischt in bester BM-Manier, es geht ganz schön vertrackt zu, trotzdem klingt das ziemlich brutal und plättet den Zuhörer ganz schön, das Schlagzeug ballert ordentlich und die Saitenfraktion sorgt für eine amtlich-riffige wall of sound.
Pluspunkte gibt es für die selbstironischen Ansagen, den missglückten Hechtsprung des Sängers und dessen Abgehen und Herumwälzen vor und auf der Bühne. Und immerhin zu Höflichkeitsapplaus lässt sich das eher Abstand haltende Publikum hinreißen. Und auch wenn eine zweite Saite reißt, so sind Yfere für mich und meinen von verschiedenen Seiten attestierten Antigeschmack eins der Highlights des Wochenendes.

Als nächstes sind dann Tackleberry dran, Kiels erste Instanz, wenn es darum geht, Hardcore mit ordentlicher Punkkante zu spielen. Und irgendwie ist der Auftritt komisch. Das liegt noch nicht mal an den kaum auffallenden Missverständnissen oder gar den Songs, hier ist alles wie immer, mit reichlich Energie gehen die Jungs zu Werke, sondern dass ich eigentlich die ganze Zeit darauf warte, dass der Auftritt von gut zu richtig geil umschwenkt. Und auch wenn Sänger Hannes ansagentechnisch in Topform ist, auf die Antifa-Kundgebung am nächsten Tag in Friedrichsort hinweist, die KN und Bundswehrsoldaten disst, die ganz überrascht vom Krieg in Afghanistan sind und Heidi Klum als Antimensch hinstellt und die drei neuen Songs sich harmonisch ins Set einfügen, so ist der ganze Spaß doch recht schnell wieder vorbei. Klar, ein kurz-knackiger Auftritt muss nichts Schlechtes sein und das hier ist auch ein bisschen Jammern auf hohem Niveau, aber so richtig großartig sind Tackleberry heute nicht. Trotzdem natürlich gut und das neue Shirt in Black-Metal-Optik kann alles!

So, dann ist endlich Zeit für Crust. Obwohl, so richtig Kruste sind Alpinist ja nun nicht. Musikalisch eh schultertief im Neocrustsound hängend, ist auch optisch eher Studentenhardcore denn Nieten-Dreads-Siff-Kruste angesagt. Ändert aber nichts daran, dass die Münsteraner wohl mit das Beste sind, was es in Sachen Crust zur Zeit in Deutschland gibt. Tonnenweise düstere Melodien, massives D-Beat-Geschepper, Gebrüll und ganz viel Geschrei, dazu die eine oder andere ruhigere Passage, alles dargeboten in Dunkelheit (auf eine Lightshow verzichtet die Band), das alles sorgt für ordentlich Action im Publikum. Es wird gepogt und die zum Teil schon leicht gräulichen Haare fliegen gelassen sowie lautstark Beifall kundgetan. Ansagen gibt es kaum, dafür ordentlich Gitarrengefiepe, auch gut. Ein Song ist besser als der andere, kein Wunder also, dass Alpinist als erste Gruppe eine Zugabe spielen müssen.
Alles in allem ein richtig guter Auftritt, für meinen Geschmack sogar der beste des gesamten Wochenendes. Schön auch, dass die Band ihr Merch draußen auf dem Auto ausbreitet und verkauft, wobei auch dem Crust sonst eher wenig zugetane Menschen ob der grandiosen Show gerne zuschlagen.

Dann kommt ein doch eher abrupter Stilwechsel. Gifts From Enola sind die experimentellste Band des Abends, verzichten weitestgehend auf Gesang und bauen eher auf die Kraft der sich langsam entwickelnden Soundwand. Sphärische Sounds treffen auf mächtige Riffs, rockende Passagen auf eher ruhigere Momente, es wird gerne mal bedächtig aufgebaut, nur um dann den Schalter umzulegen und richtig Gas zu geben. Lange Songs laden zum Schwelgen ein, zum andächtigen Lauschen oder halt auch zum Mitgehen und Headbangen. Auch wenn die Urgewalt einer Band wie Isis hier durch progressive Spielereien ersetzt wird, so ist der Postrock der Amis alles andere als weichgespült oder gar langweilig. Sehr cool auch, dass die Band in ihren Songs aufgeht und das Synchronbangen des Bassisten und des vollbärtigen (diese Art Bands gibt es einfach nicht ohne Bartträger) Gitarristen.
Nach dem letzten Song bricht dann auch ein wahrer Begeisterungssturm los, der das Quartett sichtlich freut, so sehr, dass gleich noch eine ca. zehnminütige Zugabe rausgehauen wird. Wenn auch einzelne Vertreter der Punkfraktion sich spontan zu einem „scheußlich“ hin reißen lassen (flugs revidiert durch ein sinngemäßes „Ist halt nicht mein Ding“), so ist der Gig doch verdammt gut und mitreißend und die Band sehr symapthisch. Das zeigt sich auch beim Merchverkauf, wo der Drummer für jeden ein paar freundliche Sätze übrig hat und sich zigmal bedankt.

Beim nun folgenden fällt mir ein Urteil sichtlich schwer. Die ersten beiden Alben von Escapado finde ich bis heute großartig, mit dem neuen Album bin ich bis heute nicht warm geworden. Und eigentlich stimmt beim Auftritt auch vieles. Bis auf den zu lauten Bass ist der Sound gut, die Menge vor der Bühne tobt und feiert und die Songauswahl hält geschickt die Balance zwischen alt und neu. Trotzdem ist das eine furchtbare Show und die Demontage einer einstmals richtig guten Band. Der neue Sänger kann einfach nichts. Sein Schreien klingt aufgesetzt, sein Gesang ist bestenfalls mittelmäßig. „Der soll sich doch eine Boyband suchen“ meint ein Kumpel nach drei Songs und verlässt die Halle. Ich harre bis zum Schluss aus, aber es wird nicht besser. Das mögen viele anders sehen, für mich sind Escapado nur noch eine halbgare Screamo-Hardcoreband unter vielen, das Einzigartige ist völlig weg. Meine persönliche Enttäuschung des Wochenendes.

Zum Abschluss hat sich die Halle mittlerweile geleert, sechs Bands sind auch nicht ohne. Aber Deep Sleep mobilisieren zumindest bei der Gaardener Punkfraktion nochmal die letzten Reserven. Angekündigt als ’77-Punk, verorten Kenner der Marterie die Band doch eher im frühen kalifornischen Hardcore-Punk. Im Anderthalb- bis Zwei-Minuten-Takt wird ein ein Smasher nach dem nächsten rausgehauen, immer schön auf Anschlag, nur zeitweise von ein bißchen Midtempo unterbrochen.
Das ist zwar nichts Neues, macht aber zu dieser späten Stunde verdammt viel Spaß, das findet auch der pogende Punkermob vor der Bühne. Folgerichtig fordern die Anwesenden dann auch noch eine Zugabe, was fast am Schlagzeuger scheitert, der nach dem Ende des regulären Sets konsequent anfängt abzubauen und vom Rest der Band erstmal zum Weiter machen überredet werden muss. Nachdem Deep Sleep dann alle Songs, die sie kennen, gespielt haben, ist dann aber endgültig Schluss. Das Prädikat „beste Band des Abends“ ist häufiger zu hören und auch wenn ich nicht so weit gehen würde, so ist das ein schöner Abschluss eines langen, abwechslungsreichen und musikalisch verdammt spannenden und interessanten Tages.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

3 Antworten auf „Kiel Explode Festival, Tag 1 (17.06., Alte Meierei, Kiel)“


  1. 1 El Tofu 27. Juni 2011 um 13:08 Uhr

    Yfere fand ich großartig und aufgesetzt wirkte da meiner Meinung nach auch nichts. Tackleberry waren okay, wirklich geil war aber nur das Propaghandi Cover. Bei Alpinist ist man ja eh immer richtig.
    Gifts from Enola waren dann ziemlich cool mir wurds dann aber zu stickig in der Meierei und erst Escapado konnten mich dann wieder reinlocken. Gefiel mir dann auch „irgendwie“ nur fühlt es sich an wie eine okaye Escapado Coverband und nicht mehr. Deep Sleep waren dann wieder ganz toll. Und dabei wäre ich fast vorher abgehauen weil 77-Punk nicht so verlockend klang.

  2. 2 Sven 27. Juni 2011 um 14:02 Uhr

    Hey, auch an dieser Stelle nochmals Danke für Deinen langen Bericht! Um aber mal dem subjektiven Eindruck von mir unbekannten Menschen etwas entgegen zu setzen, hier mein subjektiver Eindruck: Den YFERE Sänger, mit dem ich mich auch länger unterhalten habe, empfand ich als netten und humorvollen Menschen. Auf der Bühne, wie vor und nach dem Konzert…für mich also alles Andere als ein „Unsympath“. Ansonsten war der YFERE Auftritt auch in meinen Augen und Ohren eins der Highlights des Abends. Was DEEP SLEEP betrifft: Die hatten wir nicht als „77er-Punk“ angekündigt, das waren MODERN PETS.

    OK, Dir nochmals Danke für die Mühe all das hier zu schreiben und ebenfalls Respekt für diesen interessanten und guten Blog. Insbesondere Dein Engagement gegen NSBM und ähnlich gelagerten Müll, finde ich sehr gut! Grüße, Sven vom KIEL EXPLODE FESTIVAL.

  3. 3 Kiel 04. Januar 2012 um 0:10 Uhr

    Mir hat das Festival auch richtig gut gefallen :)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.